Betriebsversammlung bei VYNOVA

Ich hatte heute die Gelegenheit, mich in der turnusmäßigen Betriebsversammlung bei der VYNOVA, einem der führenden Hersteller von PVC in Europa, in ihrem Werk in Wilhelmshaven der Belegschaft vorzustellen.
 
 
Nach vorherigen Gesprächen mit der Geschäftsleitung und dem Betriebsrat war dies eine besondere Möglichkeit, meine Vorstellungen zur Unterstützung dieses wichtigen Arbeitgebers in Wilhelmshaven auch der Belegschaft präsentieren zu können.
 
VYNOVA gehört mit seinen 380 Mitarbeitern und weiteren ca. 80 Kontrakteuren zu den großen Playern in der Wilhelmshavener Wirtschaft.
 
In meiner Vorstellung habe ich betont, wie wichtig es ist, das ein neugewählter Oberbürgermeister überparteilich agiert und unterschiedliche politische Akteure in ein gemeinsames Boot holt. Vereinen, verbinden und wertschätzen – nicht spalten und weitere Gräben ausheben, muss das politische Handeln des künftigen Oberbürgermeisters prägen. Dafür stehe ich!
 
VYNOVA ist seit vielen Jahren ein hoch angesehener Ausbildungsbetrieb und sichert durch den permanenten Einsatz vieler Fremdarbeiterfirmen auch Arbeitsplätze in unserer Region.
 
Die wichtigen Fragen, die ein Unternehmen wie VYNOVA zur Zukunftssicherung beantworten muss, werden hier in vielen Themen bearbeitet.
 
Hier kann auch ein Wilhelmshavener Oberbürgermeister durch politische Netzwerke nach Hannover, Berlin und Brüssel helfen, um die vor Ort in Wilhelmshaven für das Unternehmen wichtigen Themen frühzeitig bei den örtlichen Landespolitikern, den Landesministern und den örtlichen Bundestagsabgeordneten unterzubringen.
 
Die in den nächsten Monaten startende neu organisierte  kommunale Wirtschaftsförderung muss sich dabei nicht nur um Neuansiedlung von Unternehmen, sondern insbesondere auch um die aktuellen Themen, Sorgen und Probleme der Bestandsunternehmen kümmern.
 
Und damit selbstverständlich auch – und das intensiver als in der Vergangenheit – um die Belange der VYNOVA
Dazu gehört der regelmäßige Besuch und der Gedankenaustausch vor Ort mit der Geschäftsleitung und der Belegschaftsvertretung.
 
Der Belegschaft habe ich zugesagt, das ich diese Punkte für den Fall meines Erfolges bei der OB-Wahl umsetzen werde.