Besuch im Tagesaufenthalt des Diakonischen Werkes

Gemeinsam mit Ratsmitgliedern habe ich den Tagesaufenthalt der Diakonie Friesland-Wilhelmshaven für wohnungslose Menschen in der Weserstraße besucht.

Nach einer informellen Einführung durch Kreisgeschäftsführerin Petra Meyer-Machtemes in das breite Aufgabengebiet der Diakonie bekamen wir einen detaillierten Einblick in die Thematik „Wohnungslosigkeit“ durch den Leiter der ambulanten Wohnungslosenhilfe, Wolfgang Steen.

Der Tagesaufenthalt bietet wohnungslosen Menschen einen anonymisierten, geschützten Bereich ohne Gewalt, Drogen und Alkohol. Speisen und Getränke werden vor Ort zubereitet und zum Selbstkostenpreis angeboten, Duschen, Waschmaschinen und kostenlose Ersatzbekleidung stehen zur Verfügung.

Hier bekommen Menschen die Hilfe, die sie möchten. Vom beratenden Gespräch über die Unterstützung bei Ämtern bis zur Vermittlung einer Übernachtungsmöglichkeit und Bereitstellung einer Postadresse ist das Spektrum der Angebote sehr vielseitig. „Es geht nicht um Almosen, sondern um Bedürfnisse und Ansprüche“, erklärt Wolfgang Steen.

„Von Vorteil ist die gute und unkomplizierte Kooperation mit anderen Institutionen“, so Miguel Pascal Schaar, zuständig für Kommunikation und Projekte innerhalb der Diakonie.

Eine gute Vernetzung zwischen den Einrichtungen und der Stadt, die wichtig und förderlich im Sinne der Menschen ist, gilt es meiner Meinung nach zu stärken und auszubauen.

Ich finde es gut zu wissen, dass dank solcher Einrichtungen jeder obdach- und wohnungslose Mensch eine Anlaufstelle hat, an die er sich im Notfall wenden kann.