Besuch des Traditionsvereins ESV

Gespräche über Tätigkeiten und Bedarf

Der sozialdemokratische Oberbürgermeisterkandidat Niels Weller hat am Abend des 28.11.2018 den Wilhelmshavener Traditionsverein „Eisenbahner-Sport Verein“ in der Güterstraße besucht.

Bei dem informativen Gespräch mit Vorstandsmitgliedern um den Vorsitzenden Markus Gellert wurde die enorme Arbeit des ESV ersichtlich, welche sich weit über den reinen Sportbetrieb hinaus erstreckt. Neben den 18 Fußballmannschaften gibt es u. a. ein Inklusionsteam sowie Hausaufgabenhilfe für Kinder und Jugendliche und Resozilations- und Integrationsarbeit. 30 Nationalitäten harmonieren miteinander im Verein. Aufgrund dieser Arbeit trägt der ESV scherzhaft den Titel „FC St. Pauli von Wilhelmshaven.“

Ein großes Problem sei die Situation der Fußballplätze, so der Vorstand des ESV. Bei der Begehung dieser wurde deutlich, dass ein wetterunabhängiges Fußballspiel sowie Trainingseinheiten unmöglich seien. Der s. g. „alte Platz“ ist ein reiner Naturrasenplatz, der bei der Begehung einem Acker glich, eine folge des Wetters der letzten zwei Jahre. Der „Neue Platz“ ist eine Fläche mit Natur- und Kunstrasen, welcher allerdings auch in einem sehr schlechten Zustand ist. Dies liegt nicht an der Pflege, sondern an der Beschaffenheit allgemein. Ein Kunstrasenplatz wäre die optimale Lösung. Niels Weller sagte zu, sich für eine Lösung einzusetzen. Er bedankte sich zudem beim ESV für die enorme Ehrenamtliche Arbeit, sie sei ein wesentlicher Bestandteil für den Zusammenhalt der Bevölkerung. Ohne Ehrenamtliche Arbeit, ob im Sport oder an anderer Stelle, würde die Gesellschaft nicht funktionieren.