Besuch bei der Künstlersozialkasse

Wilhelmshaven ist der Standort für die soziale Absicherung von Künstlern
 
Mein heutiger Besuch galt der Künstlersozialkasse in Wilhelmshaven, die heute ein Geschäftsbereich der Unfallversicherung Bund und Bahn ist.
 
Diese beispielhafte Einrichtung sorgt dafür, das selbstständige Künstler und Publizisten einen ähnlichen Schutz in der gesetzlichen Sozialversicherung genießen wie Arbeitnehmer. Das ist deshalb wichtig, weil diese Berufsgruppe sozial meist deutlich schlechter abgesichert ist als andere Selbstständige.
Die Künstlersozialkasse ist nicht nur eine sozialpolitische, sondern auch eine kulturpolitische Errungenschaft. Denn mit dieser Einrichtung wird die schöpferische Aufgabe von Künstlern und Publizisten für die Gesellschaft anerkannt.

 

Die Künstlersozialkasse wäre ohne das besondere Engagement des ehemaligen Bundesarbeitsministers Dr. Herbert Ehrenberg (SPD) nicht denkbar gewesen. Auf seine Initiative hin hat die damalige Bundesregierung 1981 das Künstlersozialversicherungsgesetz beschlossen.
Für die Durchführung der Künstlersozialversicherung wird die Künstlersozialkasse errichtet – mit Sitz  in Wilhelmshaven . Auch das wäre ohne das Engagement von Herbert Ehrenberg wohl nicht möglich gewesen.
 
Die Behörde in Wilhelmshaven beschäftigt heute über 220 Mitarbeiter und gehört damit in Wilhelmshaven zu den wichtigen Arbeitgebern. Die Mitarbeiter kümmern sich um ca. 190.000 versicherte Personen.
 
Mein Besuch hat mir noch einmal verdeutlicht, wie wichtig die Vertretung von behördlichen Einrichtungen für Wilhelmshaven ist. Hier sollte mehr möglich sein.

Eine Antwort auf „Besuch bei der Künstlersozialkasse“

  1. Wie mir Minister Dr.Herbert Ehrenberg berichtete, soll Oberstadtdirektor Dr.Gerhard Eickmeier im Büro von Ehrenberg gesagt haben; ” Ich gehe hier nicht eher raus, bis du mir verspichst, dass die Künstlersozialkasse nach Wilhelmshaven kommt”.
    Und sie ist gekommen.

Kommentare sind geschlossen.